• images/slideshow/header00.jpg
  • images/slideshow/header01.jpg
  • images/slideshow/header02.jpg
  • images/slideshow/header03.jpg
  • images/slideshow/header04.jpg
  • images/slideshow/header05.jpg
  • images/slideshow/header06.jpg
  • images/slideshow/header07.jpg
  • images/slideshow/header08.jpg
  • images/slideshow/header09.jpg
  • images/slideshow/header10.jpg
  • images/slideshow/header11.jpg

b_100_0_16777215_00___images_news_logo_fahrradcodierung.jpgAm Muttertag wird der Tag der offenen Tür im Weinheimer Feuerwehrzentrum mit einem ökumenischen Gottesdienst um 09:30 Uhr eröffnet. Neben dem großen Flohmarkt mit 55 Ständen, gibt es aber auch viele Aktionen für die Bürger. So haben alle Fahrradfahrer die Möglichkeit ihr Fahrrad durch die Polizei codieren zu lassen. Die Polizei wird einen Code in den Fahrradrahmen einfräsen, der dann bei einer Kontrolle an Ort und Stelle die Besitzverhältnisse klären kann. Wer sein Fahrrad codieren lassen möchte, sollte den Personalausweis und wenn vorhanden einen Eigentumsnachweis mitbringen. Kinder und Jugendliche benötigen die Einverständniserklärung der Eltern. Nach der Codierung wird den Radfahrern ein Fahrradpass mit ihrer Codiernummer ausgestellt. 

Auch für die Autofahrer hat die Feuerwehr sich etwas besonderes einfallen lassen. Moderne Autotechnik bietet mehr Sicherheit, erschwert aber teilweise die rasche Befreiung der Insassen. Wo an der Karosserie Spreizer und Schere anzusetzen sind, welche Vorsichtsmaßnahmen nötig sind, um Airbags nicht nachträglich auszulösen, ist den Einsatzkräften nicht immer bekannt. Für schnellere Rettung sorgt die vom ADAC eingeführte und als Standard gesetzte Rettungskarte. Diese muss einheitlich hinter der Fahrersonnenblende angebracht werden. Die Weinheimer Feuerwehr beantwortet den Autofahrer alle Fragen zur Rettungskarte und stellt jedem kostenlos für sein Fahrzeugmodell eine Rettungskarte aus.