• images/slideshow/header00.jpg
  • images/slideshow/header01.jpg
  • images/slideshow/header02.jpg
  • images/slideshow/header03.jpg
  • images/slideshow/header04.jpg
  • images/slideshow/header05.jpg
  • images/slideshow/header06.jpg
  • images/slideshow/header07.jpg
  • images/slideshow/header08.jpg
  • images/slideshow/header09.jpg
  • images/slideshow/header10.jpg
  • images/slideshow/header11.jpg

Heute vor 150 Jahren legte die Schützengesellschaft den Grundstein für den Weinheimer Brandschutz

Stadtbrandmeister Reinhold Albrecht, Oberbürgermeister Heiner Bernhard und Abteilungskommandant Patrick Müller enthüllen die GedenktafelSie kommen, wenn Häuser brennen, bei Verkehrsunfällen und auch bei dem im Volksmund bekannten Klassiker, wenn die Katze sich auf einem Baum verirrt hat. Die Rede ist von den Männern und Frauen der freiwilligen Feuerwehr Weinheim. Was heute selbstverständlich ist, war vor 150 Jahren noch graue Theorie. Damals gab es nämlich noch keine Feuerwehr, wie wir Sie heute kennen. Vor 150 Jahren wurden viele Feuerwehren in Städten, Gemeinden und Ortschaften ins Leben gerufen. 

In unserer Region wurden viele freiwillige Feuerwehren durch Turnerbünde gegründet. Nicht so in Weinheim. Hier war die Weinheimer Schützengesellschaft die treibende Kraft. Am 1. November 1861 trafen sich im ehemaligen Gasthaus „Zur Burg Windeck“ in der Müllheimer Talstraße 6 Männer, um über das Feuerlöschwesen ihrer Stadt zu sprechen. Schnell waren sich Friedrich Krafft, Titus Kern, Wilhelm Dell, R. Sommer, Nitschky und Fild einig und gründeten die freiwillige Feuerwehr Weinheim.

 

Am 8. Januar 1862 beschäftigte sich der Gemeinderat und der Bürgerausschuss mit dem Anliegen und beschloss:„Die Errichtung einer Feuerwehr in hiesiger Stadt“.

 

Gedenktafel zum JubiläumEine wichtige und richtige Entscheidung wie Oberbürgermeister Heiner Bernhard gestern (1.11.2011) am ehemaligen Gasthaus „Zur Burg Windeck“ bestätigte. Denn in der 150jährigen Feuerwehrgeschichte der Weinheimer Wehr, brachte sich diese nicht nur in die Bürgerschaft mit sozialem Engagement ein, sondern schützte auch Sachwerte und konnten vielen Menschen ihr Leben retten. Anlässlich des 150 jährigen Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Weinheim wurde eine Gedenktafel am ehemaligen Gasthaus durch Oberbürgermeister Heiner Bernhard, Stadtbrandmeister Reinhold Albrecht und Abteilungskommandant Patrick Müller enthüllt. Bernhard bekräftigte nochmals, dass die Feuerwehr früher wie heute eine wichtiger Bestandteil ist um Aufgaben wie retten, löschen, schützen und bergen zu übernehmen. Er wiederholte die Worte des Innenminister und aktiven Feuerwehrmanns Rheinhold Gall, der in Neulussheim sagte, dass die Brände in der Feuerwehrgeschichte nicht weniger geworden sind, dafür aber die technischen Hilfeleistungen in den letzten Jahren immer mehr zugenommen haben. So hat sich die Feuerwehr in den letzten Jahren stark gewandelt und sieht sich immer neuen und mehr Herausforderungen gegenüber. Wie wichtig die Feuerwehr in Weinheim ist, belegen auch die Einsatzzahlen der Wehr. Denn die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Weinheimer Feuerwehr müssen jedes Jahr um die 800 Einsätze im Stadtgebiet abarbeiten. Heiner Bernhard dankte der Wehr für diesen Einsatz zum Wohl der Bürger heute wie früher. Stadtbrandmeister Reinhold Albrecht bedankte sich bei Architekt Norbert Morast, der es ermöglichte die Tafel am ehemaligen Gasthaus anzubringen und zusicherte, die Tafel nach der Sanierung des Gebäudes erneut anzubringen.