• images/slideshow/header00.jpg
  • images/slideshow/header01.jpg
  • images/slideshow/header02.jpg
  • images/slideshow/header03.jpg
  • images/slideshow/header04.jpg
  • images/slideshow/header05.jpg
  • images/slideshow/header06.jpg
  • images/slideshow/header07.jpg
  • images/slideshow/header08.jpg
  • images/slideshow/header09.jpg
  • images/slideshow/header10.jpg
  • images/slideshow/header11.jpg

b_100_0_16777215_00___images_news_2012_06_15.jpgFür jeden Feuerwehrmann ist es der blanke Horror: Ein Brand in der Kindertagesstätte. Darunter befinden sich Kleinkinder, die nicht selbst laufen können. Eine Evakuierung erfordert blitzschnelles Zugreifen, es ist allerhöchste Gefahr in Verzug. „Brandschutz und Prävention in Kindertageseinrichtungen sind ein heißes Eisen“, sagt Dr. Volker Meyer, Leiter der „Mission Sicheres Zuhause“ – jener Organisation, die sich seit mehr als zehn Jahren um Brandschutzvorkehrungen und – erziehung dort kümmert, wo Menschen von einem Feuer besonders bedroht sein können: In Krankenhäusern und Altersheimen, aber auch in Krippen, Kindergärten und Schulen.

Meyer leitet heute am Freitag, 15. Juni, im Weinheimer Rolf-Engelbrecht-Haus für seine Mission eine bundesweit relevante Fachtagung. Die Organisation vor Ort liegt in den Händen der Freiwilligen Feuerwehr Weinheim, die in diesem Jahr ihr 150-jähriges Bestehen feiert. Die Veranstaltung gehört zum großen Jubiläumsprogramm. Mehr als 200 Teilnehmer hören in Fachvorträgen, wie der Brandschutz an Tageseinrichtungen für KiTas verbessert werden kann.

 

„Brandschutzsachverständige und Erzieherinnen sitzen an einem Tisch, lernen gemeinsam und entwickeln Verständnis füreinander“, beschreibt Ralf Mittelbach von der Weinheimer Feuerwehr. Gemeinsam mit seinem Kameraden Michael Tilger ist er in Weinheim für die Brandschutzaufklärung für Senioren und Kinder zuständig. Alleine rund 500 Kinder aus KiTas und Grundschulen lernen von den beiden Feuerwehrprofis pro Jahr, wo sie besonders vorsichtig sein müssen. Die Teilnehmer der Brandschutztagung, die aus ganz Südwestdeutschland anreisen, werden am Freitagmorgen von Weinheims Oberbürgermeister Heiner Bernhard und vom baden-württembergischen Landesbranddirektor Hermann Schröder begrüßt. Zum Abschluss gibt es nach einer Reihe von Referaten und Diskussionen eine praktische Übung: „Ein gemeinsames Feuererlebnis.“ Nicht zum gemeinsamen Zündeln, betont Ralf Mittelbach, „sondern um zu lernen, das Feuer zu beherrschen“. Missionsvorsitzender Dr. Meyer wurde in Weinheim am Vorabend der Tagung mit einer Spende begrüßt. Die Weinheimer Feuerwehr, außerdem vertreten durch Stadtbrandmeister Reinhold Albrecht und den Weinheimer Stadtkommandanten Patrick Müller, überreichten einen Scheck über rund 350 Euro. Das Geld wird dem Brandschutz zugute kommen.